Termin:
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 19.00 Uhr

Versammlungsort:
großer Sitzungssaal des Rathauses in 94428 Eichendorf, Marktplatz 5

Tagesordnung:
1) Begrüßung durch den Vorsitzenden
2) Grußwort durch Herrn Bürgermeister Schadenfroh
3) Tätigkeitsbericht der Vorstandschaft
4) Kassenbericht des Schatzmeisters
5) Bericht der Kassenprüfer
6) Entlastung der Vorstandschaft
7) Wünsche und Anträge

Auf § 8 der Vereinssatzung wird hingewiesen.

Termin:
Mittwoch, 15. November 2017, 19.00 Uhr

Versammlungsort:
großer Sitzungssaal des Rathauses in 94428 Eichendorf, Marktplatz 5

Tagesordnung:
1)    Begrüßung durch den Vorsitzenden
2)    Grußwort durch Herrn Bürgermeister Schadenfroh
3)    Tätigkeitsbericht der Vorstandschaft
4)    Kassenbericht des Schatzmeisters
5)    Bericht der Kassenprüfer
6)    Entlastung der Vorstandschaft
7)    Neuwahl der Vorstandschaft und der Kassenprüfer
8)    Wünsche und Anträge

Auf § 8 der Vereinssatzung wird hingewiesen.

Termin:
Dienstag, 15. November 2016, beginnend um 19.00 Uhr

Versammlungsort:
großer Sitzungssaal des Rathauses in 94428 Eichendorf, Marktplatz 5

Tagesordnung:
1)    Begrüßung durch den Vorsitzenden
2)    Grußwort durch Herrn Bürgermeister Schadenfroh
3)    Tätigkeitsbericht der Vorstandschaft
4)    Kassenbericht des Schatzmeisters
5)    Bericht der Kassenprüfer
6)    Entlastung der Vorstandschaft
7)    Wünsche und Anträge

Auf § 8 der Vereinssatzung wird hingewiesen.

www.gemeindeentwicklung-eichendorf.de

Gemeindeentwicklungsverein lobt Ansichtskarten-Fotowettbewerb aus

Wer nach Eichendorf kommt und aktuelle Postkarten mit Ansichten der Großgemeinde kaufen will, wird sich leider nicht nur schwer tun – er wird keine finden. Noch!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
(Foto: UA)

Der Gemeindeentwicklungsverein, animiert von Postkartensammler Helmut Dietl aus Badersdorf, nimmt sich der Sache an und hat aus diesem Grund alle Bürgerinnen und Bürger zur Ideenwerkstatt und zum Vereinsstammtisch eingeladen. Vereinsmitglied und 3. Bürgermeister Werner Straubinger hat, um geeigneten Aufnahmen zu finden, bereits in der Mitgliederversammlung 2015 vorgeschlagen, einen Fotowettbewerb auszuloben.

Nach einiger Vorarbeit ist es nun so weit:
Wer selbst aufgenommene Fotografien hat, die sich für eine Ansichtskarte von Eichendorf eignen könnten, oder wer Ansichtskarten mit selbst aufgenommenen Fotografien gestaltet hat, ist herzlich eingeladen, an diesem Fotowettbewerb mitzumachen.

Wer teilnehmen will, muss seine Fotografien oder Ansichtskartenentwürfe an die E-Mail-Adresse

j.maidl@ge-eichendorf.de

einsenden. ¹

Des Weiteren ist es möglich, Fotografien im Eichendorfer Rathaus digitalisieren zu lassen. Einfach im Zimmer 2 bei Frau Fischer vorbeibringen. Die Fotos bitte mit Namen versehen.

Einsende- und Abgabeschluss ist der 31. August 2016.

Eine unabhängige Jury wird die eingesandten Fotografien begutachten.

Für die Fotografen derjenigen Aufnahmen, die für den Ansichtskartendruck ausgesucht werden, gibt es folgende Preise zu gewinnen:
Platz 1) 3 x Eichendorf Zehner
Platz 2) 2 x Eichendorf Zehner
Platz 3) 1 x Eichendorf Zehner

Der Gemeindeentwicklungsverein freut sich auf Ihre Ideen und Fotos!

Übrigens:
Der nächste Vereinsstammtisch findet am Montag, 13. Juni 2016, wieder im Kulturcafé Held am Marktplatz in Eichendorf statt. Beginn ist wieder um 19.30 Uhr.
Sie sind herzlich eingeladen!

¹ Der Teilnehmer erklärt sich durch das Einreichen damit einverstanden, dass die eingereichten Fotos vom Verein Gemeindeentwicklung Eichendorf e.V. mit dem Sitz in Eichendorf auch außerhalb dieses Wettbewerbs zu Marketingzwecken honorarfrei im Internet und im Druckbereich (Postkarten, Flyer, Broschüren etc.) vervielfältigt, verbreitet und öffentlich wiedergegeben werden. Darüber hinaus darf der Verein Gemeindeentwicklung Eichendorf e.V. die Fotos der Presse (in- und ausländische Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierten etc.) sowie Kooperationspartnern für die Gestaltung von touristischen Beiträgen über den Markt Eichendorf im Print- und Onlinebereich honorarfrei überlassen. Ebenso erklärt sich der Teilnehmer durch das Einreichen damit einverstanden, dass die eingereichten Fotos zu kommerziellen Zwecken, wie z. B. zur Herstellung von Postkarten, verwendet werden. Darüber hinaus erklärt der Teilnehmer durch das Einreichen, dass an den eingereichten Fotos keine Rechte Dritter bestehen.

Am Montag, 15. Februar 2016, hat Stephanie Fabich B.Sc. Architektur, Studierende der Technischen Universität München, äußerst interessante Gedanken zum Thema

Modell Baugemeinschaft – Möglichkeiten einer anderen Ortsentwicklung

vorgetragen (siehe auch unseren Beitrag vom 28. Januar 2016).

Nun besteht bis einschließlich 28. Februar 2016 die Möglichkeit, sich an der

Online-Umfrage „Bauen und Wohnen in der Ortsmitte“

zu beteiligen. Diese Umfrage wird Eingang in die Masterarbeit „Baugemeinschaften als Instrument zur Ortsentwicklung“ (Technische Universität München, Lehrstuhl für nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land) von Frau Stephanie Fabich finden.

Umfrage Baugemeinschaften 2016

Zur Online-Umfrage gelangen Sie über den Link

https://www.soscisurvey.de/baugemeinschaften/

12 Fragen, 5 Minuten, anonym.

Wir wollen Sie herzlich dazu einladen, an der Online-Umfrage teilzunehmen! (UA)

Foto: Toni Pammer

 Foto: Toni Pammer

Am Donnerstag, dem 11. Februar 2016, hat um 19.00 Uhr die Ideenwerkstatt zum Thema „Ansichtskarten für und von Eichendorf“ ihre Tore geöffnet. Dieses Mal bei Vereinsvorsitzendem Sebastian Gehwolf. Der Einladung waren neben dem Vereinsvorsitzenden und dem Initiator Helmut Dietl noch Toni Pammer von Pammer Print & Media in Eichendorf, Karl-Heinz Fuchsberger und die beiden Beisitzer Paul Streifeneder und Uli Altmann gefolgt. In ungezwungener Runde tauschten „die Weltverbesserer“ ihre mitgebrachten Ideen aus und entwickelten im Gespräch weitere. Der gelernte Fotograf Toni Pammer konnte alle drucktechnischen Fragen beantworten, so etwa die Frage, wie viele Karten auf einen Druckbogen passen und mit welchen Kosten man kalkulieren müsse. Viele Vorschläge gab es dafür, wie die einzelnen Motive für die Postkarten ausgewählt werden sollen. Soll z. B., wie in der Mitgliederversammlung 2015 von 3. Bürgermeister  Werner Straubinger vorgeschlagen, ein Fotowettbewerb ausgelobt werden? Wie wäre es mit einem Malwettbewerb, bei dem alle Kinder Sehenswürdigkeiten in und um Eichendorf auf Papier bringen? So der Vorschlag von Karl-Heinz Fuchsberger. Wo und zu welchem Preis sollen die Eichendorfer Ansichtskarten feilgeboten werden? In welchem Turnus sollten neue Karten aufgelegt werden? Der passionierte Ansichtskartensammler Helmut Dietl brachte dazu eine schöne Auswahl aus seiner Kartensammlung mit.

Nach einer Flasche Rotwein und einem ausführlichen Gedankenaustausch, der natürlich nicht nur das Hauptthema streifte, vereinbarte man den Termin für den ersten Vereinsstammtisch. Der findet am Montag, dem 7. März 2016, beginnend um 19.00 Uhr, im Kulturcafé Held am Eichendorfer Marktplatz statt. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen. Dabei werden mit viel Glück vielleicht auch die nächsten Testdrucke der seit längerem in Bearbeitung befindlichen Infotafeln für die Stationen „Bahnhof & Feuerwehrhaus“, „Zur Schönen Aussicht“, „AWO-Heim“ und „Ziegelstadel“ des Joseph-von-Eichendorff-Panoramaweges zur Einsicht aufliegen. (UA) ?

Alle kreativen Bürgerinnen und Bürger, gleich, welchen Alters, nicht nur aus der Großgemeinde Eichendorf, und unabhängig davon, ob Mitglied des Gemeindeentwicklungsvereins oder nicht, sind herzlich eingeladen, sich und ihre Ideen bei einem Projekt einzubringen und die Chance wahrzunehmen, aktiv Heimat mitzugestalten:

Helmut Dietl hat in der Mitgliederversammlung 2015 angeregt, Ansichtskarten von und für Eichendorf aufzulegen.

Termin:
Donnerstag, 11. Februar 2016, beginnend um 19.00 Uhr

Treffpunkt dieses Mal:
bei Vereinsvorsitzendem Sebastian Gehwolf, Landauer Straße 31, 94428 Eichendorf

Der Gemeindeentwicklungsverein freut sich auf zahlreichen Besuch! (UA)

Einladung
zur Informations- und Diskussionsveranstaltung

Modell Baugemeinschaft – Möglichkeiten einer anderen Ortsentwicklung

Referentin: Stephanie Fabich B.Sc. Architektur,
Studierende der Technischen Universität München

Wann? Montag, 15. Februar 2016, beginnend um 18.00 Uhr
Wo? Sitzungssaal des Rathauses in Eichendorf, Marktplatz 5

 

Das Modell „Baugemeinschaft“ als Möglichkeit zu einer anderen Ortsentwicklung

Im Zuge ihrer Abschlussarbeit des Masterstudiums „Urbanistik – Landschaft und Stadt“ an der TU München hat Frau Stephanie Fabich die Möglichkeiten zu einer alternativen Ortsentwicklung im ländlichen Raum untersucht. Genauer gesagt, das Bauen und Wohnen in Gemeinschaft in der Ortsmitte. Wesentlich bei der Idee einer alternativen Ortsentwicklung durch Baugemeinschaften ist im Fall dieser Abschlussarbeit die Frage nach Möglichkeiten zur Reaktivierung von zentral gelegenen Leerständen oder brach gefallenen Grundstücken.

Im Sommer 2015 hat in verschiedenen Orten Niederbayerns eine Voruntersuchung stattgefunden. Eichendorf wird als einer dieser Orte in der weiterführenden Studie näher betrachtet. Eichendorf ist in einer vergleichbaren Situation wie viele andere Orte im ländlichen Raum. Es verfügt nicht über einen direkten Anschluss an Autobahn oder Zugverbindungen, wodurch auch die Ansiedlung von größeren Arbeitgebern ausbleibt.

Gleichzeitig gibt es die latente Gefahr des Bevölkerungsabzuges in die nächstgelegenen Zentren. Auch vergleichbar sind die verhältnismäßig günstigen Grundstückspreise in den stetig ausgewiesenen Neubaugebieten an den Ortsrändern, um Bauwillige anzulocken. Während innerorts Wohnungen, ja ganze Häuser leer stehen und auch Gewerbefl ächen immer schwieriger zu halten sind, droht das Herz einer Gemeinde zu sterben: die lebendige Ortsmitte – historisch gewachsener Identifi kationsfaktor und Indikator für eine gesunde Ortschaft.

Besondere Herausforderung für eine zukünftige Gemeindeentwicklung wird sein, dass das Wohnraumangebot auch neben der Wohnform „Einfamilienhaus“ ausgeweitet werden muss. Auch angesichts der demographischen Zahlen wird es durchaus eine wesentliche Aufgabe der Ortsentwicklung sein, adäquaten Wohnraum für junge Erwachsene und ältere Personen zu schaffen. Jedoch scheint eine bedeutende Gruppe in Eichendorf auch jene der Zuziehenden und Rückkehrer zu sein, die sich hier ihren Traum vom eigenen Haus aufgrund günstiger Bodenpreise verwirklichen können und möchten.

Zielgruppe sind: Junge, Ältere, Zuziehende, Rückkehrende, mit und ohne Kinder.

Fassen wir also zusammen:
junge Menschen, die ihren ersteneigenen Wohnraum beziehen wollen, junge Menschen vor der Familienplanung, junge Familien, die sich ein Haus mit Garten nicht leisten können oder wollen, ältere Menschen, die nicht mehr im zu groß gewordenen Haus leben wollen, Alleinstehende, die sich ein Haus nicht leisten können oder wollen, und viele andere. Sie alle sind Bedarfsgruppen für alternativen Wohnraum. Nur wo hin mit ihnen? Ab an den Ortsrand, auf neu erschlossene Baufelder, abseits vom Geschehen in der Ortsmitte? Alle abziehen lassen, wenngleich Eichendorf der Wunschwohnort wäre? Wohl eher nicht.

Die heutigen Lebensformen sind vielfältig, veränderlich und bedürfen flexibler Wohnkonzepte und entsprechender Wohnraumangebote, die das klassische Einfamilienhaus nicht bieten kann. Durch die Kleinteiligkeit und die zentrale Lage der Ortsmitte könnte der gemeinschaftliche Wohnungsbau hier viele unterschiedliche Bedürfnisse in unterschiedlichen Lebenslagen abdecken. Das mag einem Investor zu wenig standardisiert sein und zu wenig Rendite abwerfen. Macht nichts, denn die Investoren sind bei dieser Wohnform die Mitglieder der Bau- und Wohngemeinschaft selbst. Sie befinden sich vielleicht unter Ihnen, aber auch unter Zuziehenden, die sich für ein alternatives Bau- und Wohnmodell interessieren, aber zu wenige Informationen darüber haben.

Der Vorteil von Baugemeinschaften liegt schließlich darin, dass Lösungen gefunden werden, die die Identifi kation mit dem Ort fördern, weil man sich intensiv und in Gemeinschaft mit dem Standort auseinander gesetzt hat. Die Sensibilität im Umgang mit bestehenden Strukturen ist bei Baugemeinschaften sehr hoch, wie eine Analyse bestehender Beispiele gezeigt hat. Ein weiterer Vorzug von Baugemeinschaften ist die Bereitschaft, auch öffentlichere Nutzungen im Gebäude zu ermöglichen, indem beispielsweise Räume anderen zur Verfügung gestellt werden oder eine kleine gewerblich betriebene Einheit der Hausgemeinschaft ein Nebeneinkommen beschert.

Frau Fabich will daher in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung und dem Verein Gemeindeentwicklung Eichendorf e.V. anhand bereits woanders gebauter Beispiele zeigen, welche anderen Entwicklungsmöglichkeiten von Wohnraum möglich sind. Diskutieren Sie die Potentiale und Möglichkeiten, die speziell in Eichendorf vorhanden sind und machen Sie gemeinsam bei der Infoveranstaltung einen „modellhaften“ Ausflug in eine andere Eichendorfer Ortsmitte.

Quelle: Eichendorfer Rathausfenster, Ausgabe 90, Seite 17

In der letztjährigen Mitgliederversammlung wurde beschlossen, der Eichendorfer Wasserwacht einen Betrag von 250 Euro zu spenden. Lesen Sie hier den Bericht dazu von Susi Zinner, der am 23. Dezember 2015 in der Landauer Zeitung erschienen ist.

Für Mittwoch, den 2.Dezember 2015, beginnend um 19.00 Uhr, hat der Verein Gemeindeentwicklung Eichendorf e.V. mit dem Sitz in Eichendorf zur ordentlichen Mitgliederversammlung in den großen Sitzungssaal des Rathauses in 94428 Eichendorf, Marktplatz 5, eingeladen. Dabei stand folgende Tagesordnung auf dem Programm:

1)    Begrüßung durch den Vorsitzenden
2)    Grußwort durch Herrn Bürgermeister Schadenfroh
3)    Tätigkeitsbericht der Vorstandschaft
4)    Kassenbericht des Schatzmeisters
5)    Bericht der Kassenprüfer
6)    Entlastung der Vorstandschaft
7)    Neuwahl des Schriftführers
8)    Wünsche und Anträge

Klicken Sie hier, um den Bericht der Landauer Zeitung zu öffnen.
Um den Bericht, der in der Landauer Neue Presse veröffentlicht wurde, anzusehen, klicken Sie einfach hier.

Kategorien